www.wartha.de - Wandern durch KorsikaDie Ausrüstung Die Wanderwege durch Korsika

Zum Anfang

Es geht hier nicht um ein bisschen Wandern während eines Autourlaubs, es geht auch nicht um Sightseeing mit ein wenig Natur.

Blick auf de Incudine und rechts daneben die Bavella-Gruppe

Alles, was wir mitnehmen, müssen wir ständig tragen. Mehr als 16 Kilogramm sollte das gesamte Gepäck (ohne Wasser) keinesfalls wiegen.

Andererseits sind wir oft viele Stunden ohne jeden Zivilisationskontakt, manchmal muss man doch im Freien übernachten, Proviant und Verbandszeug dürfen nicht fehlen. Ganz wichtig sind mindestens zwei Wasserflaschen pro Person.

April bis Juni und ab Ende September sollte man doch auch an Regenschutz denken.

 

horizontal rule

am besten eben doch Wanderstiefel Die Schuhe

Die Wege sind durchwegs felsig, steinig, mit Wurzeln als Stolperfallen, manchmal sind Bäche oder kleinere Flüsse zu durchqueren, oft sind die Wege mit Brombeeren oder auch Brennnesseln zugewachsen. Trotz der  Sommerhitze raten wir dringend zu guten, bequemen Wanderstiefeln bis hin zu guten Bergstiefeln. Im Hochsommer haben wir es auch schon mehrmals mit guten Joggingschuhen versucht, wir raten aber davon ab.

 

Der Rucksack: bequem, nicht zu klein und nicht zu schwer sollte er sein  Der Rucksack

Natürlich haben Koffer, Reisetaschen und Handtaschen hier nichts verloren. Der Ruchsack muss groß genug (mind. 50 Liter) sein. Er braucht auch Seitentaschen für Kleinkram, eventuell eine Iso-Flaschentasche. Für den Rucksack muss auf jeden Fall ein Regenschutz dabei sein.

 

Ideale Wander-Nahrung: Nüsse Der Proviant

Man sollte stets mindestens für einen Tag (inkl. Nacht + Morgen) Proviant dabei haben, ansonsten alles, was man zwischen einem kargen französischen Frühstück und dem (meistens verfügbaren) guten Abendessen will (besonders geeignet sind alle  hitze-resistenten Riegel, Trockenfrüchte, Nüsse), sehr ratsam sind auch Wasserzusätze in Pulverform (z. B. Isostar) gegen den starken Salzverlust in der Tageshitze. (Wegen der wenigen Einkaufsmöglichkeiten verweisen wir auf die Wegbeschreibungen.)

 

Der Schlafsack

Wir raten zur Mitnahme eines leichten (< 1200 gr.) Mumienschlafsacks, den wir dann auch in der Gîte im Bett verwenden.

 

Isomatte und Biwaksack

Nachdem wir meist unangemeldet in den Gites d' etape ankommen, ist es uns schon passiert, dass wir im Freien übernachten mussten, für solche Fälle gibt es oft (nicht immer!) geeignete Flächen, aber häufig  nicht in unmittelbarer Gîte-Nähe.

 

Schecks und Geldwechsel sind fast immer ein Problem Geld

Endlich ist der Euro da, das (sehr schwierige) Geldwechseln ist also meist nicht mehr nötig und das (in der Regel nicht mögliche) Zahlen mit Euro-Scheck ist ganz vorbei. 
Scheckkarten sind meist problematisch. (Vgl. auch die Wegbeschreibungen.)
Geldautomaten sind im Bereich der Wanderwege sehr selten! Manchmal sind lange Umwege nötig (z.B. nach Porto, Propriano).

 

Unfallvorsorge

Weil die Wege abseits liegen und wenig frequentiert sind, kann ein Unfall große Probleme bereiten. Deswegen sollten ordentliches Verbandszeug, Trillerpfeiffe, Spiegel, Lampe, genug Trinkwasser  selbstverständlich sein. Genauso ist es sehr viel besser, nicht allein zu gehen. Sicher sehr sinnvoll ist ein Mobiltelefon, das Netz ist relativ gut, aber natürlich nicht flächendeckend.

 

Die Wege Die Ausrüstung Informationsquellen noch Fragen? Site map